Informationen zum Coronavirus

Angesichts der aktuellen Entwicklung von COVID-19 (Coronavirus) sind wir als Blutspendedienst angehalten, höchst vorsorglich zu agieren, um unsere Betriebsfähigkeit zu erhalten und damit unseren Versorgungsauftrag auch weiterhin erfüllen zu können.
Wir beobachten die Lage rund um die Verbreitung des neuartigen Coronavirus sehr aufmerksam und stehen hierzu in engem Austausch mit den verantwortlichen Aufsichtsbehörden, die engmaschig beobachten und analysieren.

 

Das Wichtige ist: Wer gesund und fit ist, kann Blut spenden - auch in Zeiten der Grippewelle, grassierender Erkältungen und des neuartigen Coronavirus.

Menschen mit grippalen oder Erkältungssymptomen sollen sich bitte erst gar nicht auf den Weg zu einem Blutspendetermin machen.

  

Wir benötigen weiterhin dringend Ihre Blutspenden, damit auch in Zukunft für Patienten in Therapie und Notfallversorgung ausreichend Blutpräparate zur Verfügung stehen. Bluttransfusionen sind sicher und unverzichtbar

Gemeinsam sind wir dafür verantwortlich, dass immer genügend Blutpräparate auf Lager sind, um Krankenhäuser zu versorgen und Medikamente herzustellen.
Bitte unterstützen Sie uns! Spenden Sie Blut!

  

Welche Vorsichtsmaßnahmen trifft der Blutspendedienst?

Aktuell haben wir folgende Vorkehrungen zur Sicherheit von Blutspendern und Mitarbeitern auf allen mobilen Blutspendeterminen und in den Blut- und Plasmaspendezentren Suhl, Eisenach, Erfurt-Rieth und Ilmenau getroffen:
  • Vor Betreten des Spendelokals weisen wir über Aufsteller darauf hin, dass Spender, die sich NICHT gesund und fit fühlen, das Spendelokal erst gar nicht betreten sollen.
  • Schon vor dem Betreten des Blutspendelokals wird die Temperatur jedes Blutspenders gemessen, eine Befragung über Auslandsaufenthalte etc. durchgeführt.
  • Es stehen am Eingang der Blut- und Plasmaspendezentren Desinfektionsstationen für die Hände bereit.
  • Zu allen mobilen Blutspendeterminen erhalten die Spender ebenfalls die Möglichkeit der Handdesinfektion.
  • Es wird auf einen sicheren Abstand zwischen den Spendern geachtet.
  • Auch die Spendeliegen werden mit Sicherheitsabstand aufgebaut.
  • Warteschlangen sollen durch zusätzliches Personal vermieden werden. Sie werden einzeln oder in Zweiergruppen abgeholt.
  • Die Ausgabe von kleinen Verpflegungspaketen an alle Vollblutspender soll dazu beitragen, eine Menschenansammlung beim Imbiss sowie die Aufenthaltszeit der Spender so gering wie möglich zu halten.

Wir bitten um Ihr Verständnis für eventuell auftretende Wartezeiten!

  

Wir bitten alle Spender und Spendewilligen, die sich in den letzten 4 Wochen außerhalb Deutschlands sowie in Deutschland im Landkreis Heinsberg (NRW) aufgehalten haben, die Blutspende NICHT zu besuchen. Sie werden für 4 Wochen von der Blutspende zurückgestellt. Das gilt auch für Personen, die mit in Quarantäne befindlichen Personen oder zu einem Verdachtsfall Kontakt hatten.

  

Wie kann ich persönlich vorbeugen und mich schützen?
Grundsätzlich gilt: Der beste Schutz liegt bei Ihnen selbst.

 

  • Achten Sie auf eine gute Handhygiene: Waschen Sie sich gründlich und auch häufig die Hände (Handgelenke, Fingerzwischenräume und das Nagelbett)
  • Halten Sie möglichst 1,5m Abstand zu Ihrem Vorgänger/ Nebenmann!
  • Befolgen Sie die "Nies- und Hustenetikette": Verwenden Sie Einmaltaschentücher, niesen Sie in die Armbeuge, und drehen Sie sich von anderen Menschen weg.
  • Fassen Sie sich nicht mit den Händen ins Gesicht.
  • Denken Sie auch einmal daran, Ihr Handy zu reinigen, auch auf dieser Oberfläche wimmelt es oftmals von Keimen.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an unsere Mitarbeiter unter 0800 1191911 oder 03681 373-0.

Wenn Sie sich krank fühlen oder Verdacht auf Coronavirus besteht, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an den Kassenärztlichen Notdienst.
Bleiben Sie gesund!

  

 

ZEIGE BLUT - SPENDE MUT!

 

Blut spenden heißt – Leben retten! Unter diesem Motto ist die ITMS Suhl gGmbH als größter kommunaler Blutspendedienst Deutschlands bereits seit über 54 Jahren erfolgreich in Thüringen, Franken, Sachsen-Anhalt und Hessen tätig. Aufgabe der ITM Suhl gGmbH ist es, täglich Krankenhäuser und andere öffentliche und private Einrichtungen der Gesundheitspflege deutschlandweit mit Blut- und Plasmaprodukten zu versorgen."

 

Blut kann nicht künstlich hergestellt werden – Blut kann nur vom Körper selbst gebildet werden und ist durch nichts zu ersetzen. Täglich werden deutschlandweit rund 15.000 Blutkonserven benötigt, um erkrankten und verletzten Menschen zu helfen – für lebensrettende Operationen, die Behandlung schwerer Krankheiten und die Notfallversorgung. Blutprodukte sind lebenswichtig.

 

Aufgabe der ITMS ist es, Krankenhäuser und andere öffentliche und private Einrichtungen der Gesundheitspflege deutschlandweit mit Blut- und Plasmakonserven zu versorgen. Unser Grundsatz ist, dass Blut dorthin zu liefern, wo es auch gebraucht wird, um Menschen in Notsituationen zu helfen. Im Vordergrund steht immer die Bemühung – Leben zu retten.

 

Täglich sind dazu bis zu 11 mobile Blutspendeteams in ganz Thüringen, Franken, Teilen von Sachsen-Anhalt und Hessen unterwegs, um in regelmäßigen Abständen Vollblutspenden zu sammeln. Stationäre Vollblutabnahmen sind auch im Institut für Transfusionsmedizin in Suhl und in den Blut- und Plasmaspendestationen  Erfurt, Eisenach und Ilmenau möglich. Neben den Vollblutabnahmen finden hier hauptsächlich Abnahmen aus der Plasmapherese und der Zytapherese statt. Die Weiterverarbeitung der Blut-, Plasma- und Thrombozytenspenden erfolgt in unserem Suhler Institut!

 

Pro Jahr bietet das ITM Suhl etwa 2.700 Blutspendetermine an. Unsere Stärke ist u.a. die Organisation von Blutspendeterminen in kleineren Gemeinden/Ortschaften, um auch hier allen sozial engagierten Mitbürgerinnen und Mitbürgern die Möglichkeit zu bieten, Blut zu spenden und Gutes zu tun.

 

Eine Spende ist grundsätzlich freiwillig und unentgeltlich. Nach § 10, Satz 2 Transfusionsgesetz (kurz: TFG): “Der spendenden Person kann eine Aufwands-entschädigung gewährt werden, die sich an dem unmittelbaren Aufwand je nach Spendenart orientieren soll.” Nach einer Spende beim ITMS erhält jeder Spender eine Aufwandsentschädigung gem. § 10 TFG.

 

Jedem Erstspender wird beim ITMS nach der ersten geleisteten Blutspende ein Blutspenderpass ausgestellt. Alle bereits bei anderen Blutspendediensten geleisteten Spenden werden anerkannt, in den Blutspenderpass übertragen und honoriert. So werden zu den jährlichen Spenderehrungsveranstaltungen der ITMS auch Spender für ihre 50., 75., 100., 125. Und 150. Blutspende ausgezeichnet, die erst wenige Spenden im ITMS geleistet haben. Blutspender sind Lebensretter und ihrem hohen sozialen Engagement gebührt der Dank!

 

Blut spenden – ein kleiner Aufwand für eine große Sache!

 

 

Hier können Sie sich über die Blutspende, Termine, aber auch über unsere Leistungen, Produkte, aktuelle Veranstaltungen und Kontaktmöglichkeiten informieren.

© Institut für Transfusionsmedizin Suhl gGmbH